200214-Lesenacht-V6_1
200214-Lesenacht-V6_2
200214-Lesenacht-V6_3
200214-Lesenacht-V6_4
200214-Lesenacht-V6_5
200214-Lesenacht-V6_6
200214-Lesenacht-V6_7
bwd

Am Valentinstag, den 14.02.2020, trafen sich die aufgeregten Schüler der Klasse V6 mit ihren Lehrern Frau Müller und Herrn Keilwerth in der Schule, denn es fand die erste Lesenacht für die 6. Klasse statt. 

Vollbepackt mit den Übernachtungssachen erreichten die Schüler um 18 Uhr die Schule und richteten ihren Schlafplatz ein. Anschließend wurde erst einmal der Ablauf des Abends vorgestellt. Der nächste Programmpunkt brachte alle Schüler erst einmal etwas außer Atem. Die beiden Lehrer hatten eine Buchrallye vorbereitet, bei der nicht nur der Kopf sich anstrengen musste, sondern auch körperlich wurde einiges abverlangt. Ziel war es, so schnell wie möglich 15 Fragen zu verschiedenen Büchern zu beantworten. Um die Aufgabe zu bewältigen, rannten die Schüler teilweise vom 1. bis zum 4. Stock und wieder runter. Als Siegerteam durfte sich eine Dreiergruppe Mädchen nennen. Zur Belohnung gab es eine Tafel Schokolade und jeweils einen Büchergutschein von der Buchhandlung Fischer. Wahrscheinlich dachten die Lehrer, dass die 6.-Klässler nach dieser Rallye sehr bald müde werden würden. Da lagen sie jedoch falsch.

Danach gab es Pizza, aus der die Schüler definitiv wieder neue Kraft schöpften. Herr Keilwerth las der Klasse Ausschnitte aus drei verschiedenen Jugendbüchern vor. Anschließend stimmten die Schüler ab, welche Verfilmung sie sich dazu ansehen möchten. Während der Film lief, zogen es die meisten Schüler vor, sich mit den Lehrern zu unterhalten. Zudem sorgten einige Jungs noch für die allgemeine Belustigung. Bei einer spontanen Modenshow, führten drei Jungs, die vorher von einigen Mädchen sozusagen fachgerecht geschminkt und gestylt wurden, die neuesten Modetrends der Damenwelt vor. Danach sollte aber endlich Ruhe einkehren.

Das hofften die Lehrer zu diesem Zeitpunkt sicherlich. Während einige sich schlafen legten, lasen andere Schüler in ihren Büchern mithilfe von Taschenlampen. Die Taschenlampen sorgten jedoch für Aufregung in der Nachbarschaft. Einige aufmerksame Leute riefen die Polizei, da sie von Einbrechern ausgingen. Diese rückten aus und schauten nach dem Rechten. Die Schüler konnten den Beamten aber leider keine Türe öffnen. Zum Glück bekamen die Lehrer die Sache mit und konnten die Situation aufklären. Wer bricht schon freiwillig in eine Schule ein? Danach wurde noch lange gequatscht und gelacht. Doch irgendwann war dann wohl auch der letzte Schüler eingeschlafen.

Am Morgen wurde zusammen gemütlich gefrühstückt und anschließend aufgeräumt.

Alle hatten ihren Spaß und wären gerne noch ein oder zwei Nächte länger geblieben.

Bericht von Lena Müller (V 6)