11.03.20192
11032019
110320193
bwd

Am 28.02.2019 ist kein gewöhnlicher Schultag am Beruflichen Schulzentrum in Gunzenhausen. An diesem Donnerstag ist Ilan Katz, ein ehemaliger Lehrer aus Israel hier, um den Schülerinnen und Schülern einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen.

„Ich will es euch ermöglichen Fragen zu stellen. Die Antworten müsst ihr selbst finden.“ So beginnt Herr Katz seinen Vortrag. Er erzählt den Jugendlichen und jungen Erwachsenen erst seine eigene Geschichte und geht dann auf den Konflikt ein, der in Israel herrscht. Ein Konflikt zwischen modernem Staat und uralter Geschichte, zwischen Demokratie und Judentum.

Man merkt, dass den israelischen Lehrer zwei Fragen sehr beschäftigen. Zum einen „Wer war meine Familie? Wo sind meine Wurzeln?“ Ilan Katz gibt zu bedenken, dass dies vielleicht mit der Geschichte des Judentums im dritten Reich zusammenhängt. „Der Holocaust ist in meiner Identität“!

Zum anderen denkt er über die Frage nach: „Warum finden wir keinen Weg zum Frieden?“ Es wird im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern klar, dass dies kein jüdisches oder israelisches Problem ist. Diesen Konflikt gibt es überall.

Am Ende wurde ein neuer Blickwinkel aufgetan und Ilan, was übersetzt der junge Baum bedeutet, wird den Schülerinnen und Schülern noch lange im Gedächtnis bleiben. Damit Herr Katz auch uns nicht vergisst, haben die Schreiner ihm einen Davidsstern mit dem Wort Shalom, den sie selbst gefertigt haben, überreicht.

Aus dem Metallbereich bekommt er eine selbstgestaltete Rose aus Metall geschenkt. Dddddd

Fachschaft Religion/Ethik

Text: Andrea Bittl