Die Praxis sehen und Gelerntes in Aktion erleben konnten am letzten Montag die Schüler/-innen der Wirtschaftsschule. Zwei 7. Klassen haben sich aufgemacht, um sich im nahegelegenen VW-Autohaus Halbig über die Elektromobilität zu informieren. Im Fach „Mensch und Umwelt“ ist die Mobilität eines von drei großen Themenfeldern. Die Lernenden hatten sich bereits im Unterricht mit dem Thema auseinandergesetzt und viele Fragen vorbereitet, die sie nun an den Vertreter des Herstellers richten konnten, darunter: Wie hoch ist die Reichweite eines Elektroautos? Ist die Batterie recycelbar? Wie lange hält die Batterie? Wie viele Ladestationen gibt es in der Umgebung?

Herausragende Leistung von Aurora Hosius
Wirtschaftsschülerin erringt Landessieg beim Europäischen Wettbewerb


Beim 63. Europäischen Wettbewerb 2016, übrigens dem ältesten deutschen Schülerwettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, konnte Aurora Hosius von der Wirtschaftsschule Gunzenhausen einen Landessieg feiern.

Die Landessiegerin Aurora Hosius und Lehrer Jörg Daschner, eingerahmt von Ehrengästen.

Unter der Wettbewerbsschlagzeile „Gemeinsam in Frieden leben!“ sollten sich die Schüler u.a. mit den Themen Cybermobbing bei Jugendlichen und die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen im Alltag auseinandersetzen. Der Europäische Wettbewerb will damit zu einer Sensibilisierung für die friedliche Lösung von Konflikt- und Gewaltsituationen beitragen. Im Fach Projektarbeit unter der Leitung von Jörg Daschner bot sich der ideale Rahmen, um die verschiedenen Themen intensiv zu bearbeiten und der Kreativität freien Lauf zu lassen.
Knapp 80.000 Schüler haben auf Bundesebene am Wettbewerb teilgenommen, deshalb ist die Leistung von Aurora Hosius besonders hervorzuheben. Mit ihrem Bild über die Gewalt an Frauen beeindruckte sie die Landesjury und konnte sich bei der Siegerehrung im Refektorium Heilsbronn über eine Urkunde und einen Buchgutschein freuen.

 

Nach der neuesten Version der Wirtschaftsschulordnung können Schülerinnen und Schüler in die 2-stufige Wirtschaftsschule aufgenommen werden, wenn sie den Qualifizierenden Mittelschulabschluss haben. Die Englisch-Note 3 ist nicht mehr notwendig.
Übertritte aus dem Gymnasium und den Realschulen sind unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls bis zum 5. August 2016 möglich.
Die Wirtschaftsschule bereitet ihre Schüler optimal auf einen kaufmännischen Beruf vor. Deshalb erhalten ihre Absolventen eine Lehrzeitverkürzung von bis zu einem Jahr.

„You never get a second chance to make a first impression“ - für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das war auch am 11.05.2016 das Credo für den Bewerbungsnachmittag, der mittlerweile fest im Kalender der Wirtschaftsschule verankert ist und unter der Leitung von StRin Ulla Enzingmüller steht. Zu diesem finden sich traditionell zahlreiche Personalreferenten regionaler Unternehmen in der Staatlichen Wirtschaftsschule ein, um unseren Schüler die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren und auf ihre Bewerbung sofort ein produktives Feedback zu erhalten. Unterstützung lieferten uns 15 Unternehmen aus der Umgebung und benachbarten Landkreisen, die den Schülern insgesamt 24 fiktive Stellenanzeigen anboten.

Abschlussfahrt der Wirtschaftsschule Gunzenhausen nach Hamburg

Entspannte Tage verbrachten die Abschlussschüler der Wirtschaftsschule Gunzenhausen in der Hansestadt Hamburg. Mit vier Klassen und acht Lehrern brach man in zwei Bussen zu einer harmonischen Klassenfahrt auf, die sich als gute Einstimmung auf die anstehende Abschlussprüfung herausstellen sollte.
In Hamburg angekommen, bezog man zentral Quartier. Bei einem Abendspaziergang zu den Landungsbrücken konnten sich die Schüler gleich einen ersten Eindruck über die „anderen Dimensionen“ der Weltstadt machen. Das drittgrößte Kreuzfahrtschiff der Welt, die „Anthem oft the sea“, war bei der bekannten Blohm+Voss Werft für letzte technische Arbeiten eingedockt, um für die Jungfernfahrt und die gut 4000 Passagiere gut gerüstet zu sein.

Wirtschaftsschule Gunzenhausen zu Gast im Herzen der Bayerischen Demokratie

Die Klasse V H 10B der Wirtschaftsschule Gunzenhausen besuchte zusammen mit den Lehrkräften Ines Kröner und Jörg Daschner den Bayerischen Landtag in München. Im Rahmen dieser Fahrt war es den Schülern möglich, zumindest einen kleinen Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und des Parlaments zu gewinnen. Die Schüler erfuhren dank einer fachkundigen Führung viel über die Geschichte des Maximilianeums, wo das Bayerische Parlament seit 1949 residiert. Anschließend waren die Schüler Zuhörer bei einer Sitzung des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen.

Strahlend blauer Himmel, viel Sonnenschein, Weiß, wohin das Auge blickt, und perfekt präparierte Pisten: Dies bildeten die optimalen Rahmenbedingungen für eine gelungene Woche am Spitzingsee. Nach der gut dreistündigen Busfahrt in Richtung Süden empfingen uns die deutschen Alpen zunächst noch in dichtem Nebel. Nach Bezug der Zimmer und einer ersten Stärkung beim Mittagessen ging es für die Skifahrer gleich auf die Piste. Während die Profis bereits das Skigebiet erkundeten, sammelten die Anfänger erste Gleiterfahrungen auf dem noch unbekannten Sportgerät. Im Laufe der Woche gelang es jedoch selbst den blutigen Anfängern, die zu Beginn gefürchteten roten Pisten sicher und technisch sauber hinunterzufahren.

Was macht eigentlich ein „Bufdi“? Und - wie kann ich mich für ein FSJ bewerben?

Viele dieser Fragen wurden den Abschlussklassen der Wirtschaftsschule im Zuge eines Vortrags durch die Diakonie Neuendettelsau in der Aula der Berufsschule beantwortet. Der Leiter des Referats „Freiwilligendienste und ehrenamtliches Engagement“, Herr Droste, stellte den Schülerinnen und Schülern kurz die wichtigsten Eckpunkte zum Thema Freiwilliges Soziales Jahr / Bundesfreiwilligendienst bzw. Diakonisches Jahr vor.

Vorstellung von Ausbildungsmöglichkeiten in Kooperation mit Agentur für Arbeit und vielen Betrieben

Viele Jugendliche haben auch in diesem Jahr wieder große Chancen einen Ausbildungs-platz zu finden, denn die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist weiterhin so gut wie schon lange nicht mehr. Vor allem im Bereich des Handwerks, in den Pflegeberufen sowie in der Gastronomie wird händeringend nach Nachwuchs gesucht. Meist fehlt den Jugendlichen jedoch das Wissen über die Inhalte dieser Ausbildungsberufe, von denen es in Deutschland immerhin 330 verschiedene gibt. Die Wirtschaftsschule bietet hier Unterstützung an und holt Experten aus der Praxis direkt in die Klassenzimmer.